Antigone

Drama von Jean Anouilh

Die nächsten Termine

 

Antigone

 

Antigone ist ein Stück über die Notwendigkeit sich zu entscheiden.

Für Antigone: zwischen ihren moralischen Kriterien und den bestehenden Gesetzen. Für Ismene: zwischen der Solidarität mit ihrer Schwester und der (männlichen) Macht. Für Kreon: zwischen Machtausübung und Menschlichkeit.

Anouilh hat seine Version der Antigone 1942 geschrieben, zur Zeit der deutschen Besetzung Frankreichs , als diese Fragen aktuell waren. Er hat dabei die Notwendigkeit sich zu entscheiden auf die Zuschauer*innen ausgeweitet:
Stellt man sich auf die Seite Antigones mit allen persönlichen Konsequenzen?

Stellt man sich auf die Seite Kreons, der die Ordnung sicherstellt? Entscheidet man sich, in die innere oder äußere Emigration zu gehen? Versucht man, keine Position zu beziehen? (Ist das möglich?)

Anouilhs Fragen sind auch heute, 80 Jahre nach der Entstehung des Stückes, aktuell.

 

Regieteam: Eric Lenke, Thomas Röhl

Spiel: Carine Chardon, Martina Denhard, Natalia Kloster, Andrea Liberona, Tim Rost, Michael Schumm, Boris Winter

Besetzung

 

    Sponsoren